Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Modellierungsansatz zur Ableitung von Warenströmen in Abhängigkeit von Logistikstrategien im Wirtschaftsverkehr

Wirtschaftsverkehrsmodelle werden zur Erklärung und Prognose von Güter- und Personenwirt-schaftsverkehren eingesetzt. In bestehenden Wirtschaftsverkehrsmodellen wird die logistische Sichtweise auf die Prozesse und die damit verbundenen vielseitigen Ausprägungen von Transportvorgängen bislang nur unzureichend abgebildet. Dabei gewinnen Logistikkonzepte in heutigen Industrie- und Handelsunternehmen zunehmend an Bedeutung und prägen den zeitlichen und räumlichen Verlauf von Waren- und Transportströmen. Zwar nennen die existierenden Ansätze den Zusammenhang zwischen Logistik und Güterverkehr, die Modellierung und Prognose des Güterverkehrs wird jedoch meist nicht in Abhängigkeit der logistischen Entscheidungen und der damit verbundenen Strukturen vorgenommen. Das Forschungsprojekt befasste sich daher vor diesem Hintergrund mit der Entwicklung eines Modellierungsansatzes zur verbesserten Modellierung des Güterwirtschaftsverkehrs durch die Einbindung logistischer Aspekte.

Auf Grundlage umfangreicher theoretischer Grundlagenarbeiten wurde eine Systematik von Unternehmen unter Berücksichtigung ihrer logistischen Aspekte abgeleitet. Methodisch fand das Verfahren der typologischen Ordnung Verwendung, das es erlaubt, zunächst systematisch Unternehmen bezogen auf ihre logistischen Aspekte und Transporte zu analysieren sowie darauf aufbauend Typen mit ähnlichen Merkmalen bzw. Merkmalsausprägungen zu identifizieren. Die typologische Ordnung ermöglicht aufgrund ihrer verwendeten Sachordnungen einerseits die Unterteilung des Unternehmens entsprechend seiner funktionalen Gliederung in die Bereiche Beschaffungslogistik, Produktionslogistik Distributionslogistik sowie Transportlogistik, zum anderen basierend auf der Gliederung nach den logistischen Komponenten Strategie, Struktur und Objekt bzw. Gut.

Aufbauend auf der entwickelten Systematik zur Klassifizierung von Logistikstrategien und

-strukturen und deren empirische Anwendung auf verschiedene Unternehmen und Branchen wurde ein Ansatz der Wirtschaftsverkehrsmodellierung entwickelt, welcher das Quellen- und Senkenverhalten im Güterverkehr aufgrund der eingesetzten Logistikstrategien von Unternehmen beschreibt. Aufgrund der nur geringen empirischen Datenverfügbarkeit stand dabei die mikroskopische, disaggregierte Modellierung einzelner Unternehmen und ihre Parametrisierung im Vordergrund. Die Merkmale und Merkmalsausprägungen der typologischen Ordnung wurden entsprechend als Konfigurationsparameter bei der Definition von Anpassungsvorschriften für Verkehrsnachfragemodelle verwendet und in Nebenbedingungen überführt.

Das Forschungsvorhaben konnte einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, grundlegende Zusammenhänge zwischen den Unternehmen unter Berücksichtigung ihrer logistischen Strukturen und Strategien auf der einen Seite und dem Güterverkehr auf der anderen Seite zu erforschen, zu strukturieren und modellseitig nutzbar zu machen. Mittels der Verknüpfung des logistischen Fachwissens und dem Bereich der Verkehrsnachfragetheorie und -modellierung konnten im Projekt typologische Ordnungen, erste Datengrundlagen und Ansätze der Nachfragetheorie in einer neuartigen Aufbereitung bereitgestellt werden.

 

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen

logo_dfg 2