Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

CEP City

Verhaltensbasierte Multi-Agenten-Simulation des KEP-Marktes (DFG)

Hintergrund

Weltweit ist ein signifikantes Wachstum der Bevölkerungszahlen in Städten zu beobachten. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden bis 2050 voraussichtlich 70% der Weltbevölkerung in urbanen Räumen leben. Parallel ist von einer Zunahme der Onlinebestellungen durch den Endverbraucher auszugehen. Die daraus resultierenden, kleinteiligen und hochfrequentierten Warenanlieferungen führen zu einer Zunahme des Güterverkehrs, welcher den Verkehrsfluss insgesamt beeinflusst.

Ziel

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines verhaltensbasierten Multi-Agenten-Modells zur Simulation des KEP-Verkehrs (Kurier-, Express- und Paketdienstleister) in Interaktion mit dem Gesamtverkehr in urbanen Räumen. Die Entscheidungsfindung und Maßnahmenevaluation in der Verkehrsplanung/-politik sowie in der Logistik werden hiermit unterstützt. Die für Agglomerationsräume wichtigen Entwicklungen des innerstädtischen Güterverkehrs können besser erklärt und Maßnahmen zur effektiveren Gestaltung definiert und evaluiert werden.

 

Ablauf

Als Untersuchungsraum wurde der Agglomerationsraum Berlin als ein wichtiges politisches und kulturelles Zentrum mit einem prosperierenden, tertiären Sektor ausgewählt. Die Datenbasis für die Entwicklung des KEP-Dienstleister-Verhaltensmodells und einer physischen Verkehrssimulation wird durch eine Sekundär- und Primärdatenerhebung geschaffen. Dazu werden die Angebotsstruktur der KEP-Dienstleister und die Nachfrageseite erfasst und analysiert. Darüber hinaus werden Szenarien entwickelt, welche unterschiedliche Strategien und Maßnahmen der Verkehrsplanung sowie der KEP-Dienstleister beschreiben. In einer Szenarioanalyse wird gezeigt, wie verkehrspolitische und logistische Maßnahmen in einem integrativen Planungsansatz aufeinander abgestimmt werden können, um auch in der Zukunft nachhaltige Verkehre zu gewährleisten. Die gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse werden anschließend im Rahmen von Expertenworkshops diskutiert und validiert.

 

 

Partner und Auftraggeber

Das zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) durchgeführte Projekt, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

logo_dfg 2 logo_dlr

 

 



Nebeninhalt

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen

Institut für Transportlogistik
Leonhard-Euler-Straße 2
44227 Dortmund

Tel.: (+49)231 755-6336

Fax: (+49)231 755-6338